Working Out Loud

Wäre es nicht schön, wenn man bei der Arbeit nicht nur seinen Job macht, sondern dabei auch gleich die eigenen Kollegen weiterbringt? Und diese wiederum dasselbe für mich tun ? Dabei dann auch noch glücklicher mit seiner eigenen Tätigkeit zu sein klingt fast zu gut um wahr zu sein. Trotzdem möchte die kollaborative Methode „Working Out Loud“ genau das möglich machen.

Aber fangen wir von vorne mit der Grundidee von Working Out Loud, kurz WOL an. Denn die Methode für den gemeinschaftlichen Austausch und kollaboratives Arbeiten ist ursprünglich aus der Beobachtung von Problemen in Unternehmen und der Idee eines Mannes entsprungen.

Glücklicher Arbeiten mit Prinzip

Die Idee zu WOL kam John Stepper, unter anderem Gründer des Unternehmens Ikigai Press und Autor des Buches „Working Out Loud“. Er hatte als Angestellter selbst erfahren, wie Mitarbeiter durch starre Strukturen und mangelnden Austausch unzufrieden und dadurch auch unproduktiv wurden. Stepper beschäftigte sich aktiv mit diesem Problem, den Ursachen und auch Lösungsansätzen. Daraus erwuchs die Idee zu Working Out Loud. In seinem gleichnamigen Buch beschreibt Stepper, wie die Methode Unternehmensprozesse und allem voran die individuellen Mitarbeiter/Innen unterstützt, Hürden abzubauen und Wissen zu teilen.

Doch wie funktioniert diese vermeintliche „Wundermethode“ konkret? Um dies deutlich zu machen, hat Stepper fünf Grundprinzipien von WOL aufgestellt:

  • Relationships – Beziehungen aufbauen

    Eines der fünf Prinzipien von WOL: Wissen sichtbar machen

    Eines der fünf Prinzipien: Wissen sichtbar machen

  • Generosity – Großzügigkeit zeigen
  • Visible Work – Arbeit sichtbar machen
  • Purposeful Discovery – zielgerichtetes Arbeiten
  • Growth Mindset – Wachstum anstreben

Diese Prinzipien definieren WOL und stellen eine Art Handlungsrichtlinie dar. Außerdem gilt es, sich im Rahmen von WOL zu verdeutlichen, was die eigenen Ziele sind, welche Personen mit diesen im Zusammenhang stehen könnten und was man selbst anderen Personen bieten kann.

Wer die Methode bisher nicht kannte, weiß nun wahrscheinlich aber immer noch nicht, wie sie in der Praxis aussehen kann. Aus eben diesem Grund wird sie im Internet über offene Plattformen und Communities unterstützt. Als Guideline für WOL wurden zudem die sogenannten „Working Out Loud Circles“ geschaffen.

Zwölf-Wochen-Fitnessplan – die WOL Circles

Die Working Out Loud Circles nehmen Mitarbeiter und Unternehmen an die Hand und führen diese sicher in die Methode ein. Die Circles, deren Guide es neben einer englischen Version auch auf Deutsch gibt, fassen WOL in ein 12-wöchiges Programm mit regelmäßigen Meetings. Diese dauern ca. 60 Minuten und finden wöchentlich statt. Dieses Programm durchlaufen wiederum Gruppen von fünf Mitarbeitern. Jeder einzelne soll so mehr über das eigene Arbeiten erfahren und dieses Wissen auch gleich weitervermittelt. Gleichzeitig fließt so ein strukturierter Lernprozess in die Unternehmensabläufe ein.

Working Out Loud ist auch ein spannendes Element mit Blick auf Lernkulturen und kann diese sinnvoll ergänzen!

Die sogenannten Circles helfen dabei, die Meetings zu strukturieren und sind vor allem zu Beginn wichtig, um sich besser in die Methode einzufinden. Das Thema ist dabei frei wählbar. Die Teilnehmer können sich sowohl mit privaten als auch mit beruflichen Dingen befassen. Darum ist die Methode auch für interne Lernprozesse interessant. Durch den Austausch lernen die Mitarbeiter zum Beispiel, bewusster mit der eigenen Tätigkeit, Motivation und Beziehungen umzugehen. Da die Themenwahl bei WOL aber sehr frei abläuft, ist es für die Methode eher untypisch, dass Unternehmen die Themen vorschreiben. Daher müssen diese sich vorher verdeutlichen, wie viele Freiheiten und Arbeitszeit man den eigenen Mitarbeitern und der Methode gewähren möchte.

Das Mittel für motivierte Mitarbeiter?

Eine wirkliche Wundermethode will Working Out Loud dabei gar nicht sein. Viel mehr soll sie den individuellen Menschen unterstützen und ihn in seinem Schaffen glücklicher zu machen. Unternehmen und bestehende Strukturen sollen davon ebenso profitieren. Die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und der Austausch von Wissen soll besser strukturiert und zeitgleich intensiviert werden. Die positiven Effekte der Methode entstehen daher auch nicht durch unmittelbare Produktivitätssteigerung, sondern durch die „Nebeneffekte“ der regelmäßigen Zusammenarbeit und die Selbstreflexion. Das zeigt allein schon der Titel des zwölften Punktes

Fünf Menschen braucht es für Working Out Loud

Fünf Menschen. Viel mehr braucht es nicht für „WOL“.

des Circle Guides: „Reflektiere und feiere“. Aber ist die Methode wirklich so wirkungsvoll, wie sie im Internet präsentiert wird? Und lohnt es sich, sie in die eigene Lernkultur zu integrieren?

Working Out Loud auch für meine Lernkultur?

Diese Fragen scheinen kaum allgemein zu beantworten, da der wahrgenommene Erfolg vor allem vom einzelnen Teilnehmer abhängt. Wie sehr Unternehmen von den Effekten von WOL profitieren, ist noch schwerer zu beantworten. Vertrauen in die Methode kommt aber gerade in Deutschland von mehreren hochrangigen Unternehmen: Zur deutschen Working Out Loud – Community zählen nämlich Namen wie Audi, die Deutsche Bank, Daimler oder bereits seit der Anfangszeit der Methode auch Bosch.

Ob WOL auch für Ihr Unternehmen in Frage kommt, können und wollen wir Ihnen hier nicht pauschal beantworten. Dass der regelmäßige Austausch von Wissen aber positive Effekte auf Unternehmens- und eben auch Lernkulturen hat, ist eindeutig. Darum setzt auch Avendoo® auf Community-Tools und ein umfangreiches Blended Learning und Veranstaltungsmanagement: Denn auch Ihre Lernerfolge können über die Kollaboration und den Austausch in Gruppen einen deutlichen Schub erhalten. Diese Elemente sollten also in keiner Lernkultur fehlen!

Konnten wir Sie gespannt machen oder wollen Sie sogar Ihren eigenen Working Out Loud – Circle ausprobieren? Dann legen Sie doch einfach eine Veranstaltung in Avendoo® an, bringen vier Ihrer Kollegen in Ihrer Community zusammen, schnappen sich einen WOL Circle Guide und starten durch. Viel Spaß dabei!

Ein Blogbeitrag von Hendrik Lüken

Sie wollen mehr zu Kollaboration lesen? Dann schauen Sie doch mal HIER oder stöbern im Avendoo® Blog.

 

Quellen zu Working Out Loud:

The 5 Elements of Working Out Loud (Revisited): http://workingoutloud.com/blog/the-5-elements-of-working-out-loud-revisited

Circle Guides zu Working Out Loud: http://workingoutloud.com/circle-guides

Englische Seite zu Working Out Loud: http://workingoutloud.com/

Deutsche Seite zu Working Out Loud: http://workingoutloud.de/