Mitarbeiter am PoS schulen: Valora und Avendoo®

Valora und AvendooValora setzt auf E-Learning

Beraten, verkaufen, kassieren und organisieren – am Point of Sale (PoS) fallen nicht gerade wenige Aufgaben an. Für die Aus- und Weiterbildung stellen die Mitarbeiter, die im Verkauf tätig sind, eine besondere Herausforderung dar: „Für diese Zielgruppe ist das Medium „E-Learning“ noch immer eher ungewohnt. Sie haben andere Prioritäten. Man muss sie zuerst überzeugen und Ihnen das eLearning sozusagen „verkaufen“ und schmackhaft machen“, so Reto Böhner, Verantwortlicher für die Führungs- und Fachausbildung in den Verkaufsstellen der Valora Holding AG. Bereits seit 2011 setzt das Unternehmen daher die Avendoo® Lernwelt ein.

k Kiosk gab den Startschuss für E-Learning bei Valora

Der Schweizer Handelskonzern hat seinen Sitz in Muttenz. Unter anderem gehört auch die Kioskkette „k Kiosk“ zum Unternehmen. Den Startschuss für E-Learning hat aber die Geldtransferdienstleistung MoneyGram gegeben: „Für diese Dienstleistung ist es zwingend notwendig, dass alle Personen, welche diese Dienstleistung vertreiben, zu bestimmten Inhalten geschult werden.“ 2011 wurde eine Zusammenarbeit zwischen Valora und MoneyGram vereinbart, so dass fortan in jedem k Kiosk (allein in der Schweiz mehr als 900 Filialen) die Serviceleistungen in Anspruch genommen werden konnten. „In unserem Unternehmen setzen wir E-Leaning für das „breite Publikum“ der Verkaufsstellenmitarbeitenden und –leitenden ein. So erreichen wir je nach Thema ca. 3.500 bis 4.000 Mitarbeitende.“ Avendoo® erfüllt aber auch noch weitere Aufgaben, da es zum Beispiel für das Veranstalten und Organisieren von Präsenztrainings, für Vorbereitungsaufträge im Bereich Blended Learning und als Informationskanal verwendet wird.

Lerninhalte für Verkaufsmitarbeiter

Neben den notwendigen Grundlagen für die Geldtransferdienstleistung MoneyGram schult Valora seine Mitarbeiter aktuell zum Beispiel in diesen Themen:

  • Jugendschutz (Verkauf von Tabakwaren und Alkohol)
  • HACCP Hygienevorschriften (Lebensmittelgesetzgebungen)
  • ASA Erstunterweisung Arbeitssicherheit (Prävention)

Jede Zielgruppe hat andere Anforderungen an das Lernen und ein anderes Lernverhalten. Damit ein E-Learning erfolgreich verläuft – für den Mitarbeiter und das Unternehmen – sollte vor der Konzeption der Lerninhalte eine genaue Analyse der Zielgruppe stattfinden. Verkaufsmitarbeiter stellen in diesem Zusammenhang eine Besonderheit dar, weil „ erfahrungsgemäß noch lange nicht alle Mitarbeitenden dieser Zielgruppe so PC-Affin sind, wie wir schnell einmal denken.“ Aus diesem Grund sei vor allem die Sprache ein entscheidender Aspekt „Man muss auf der Ebene der Mitarbeitenden kommunizieren, nur so wird man verstanden! Das gilt auch für das Thema E-Learning. Grundsatz hierbei: So wenig wie irgendwie möglich und nur so viel wie unbedingt nötig.“ Durch die vielen positiven Erfahrungen, die Valora bereits mit dem Thema E-Learning erzielen konnte, setze sich laut Böhner die Philosophie dieser Lehr-/ Lernmethode immer mehr durch. „Vor allem auch im Bereich der „Präsenzschulungsverwaltung“ schätzen die Teilnehmenden die flexible Art sich mit den Themen im Vorfeld auseinanderzusetzen.“ Man dürfe dieser Zielgruppe aber auch nicht grundsätzlich zu wenig zutrauen, sondern müsse seine Analysen über das Lernverhalten regelmäßig überprüfen.

Wenn aus einer Idee eine Schulung wird

In enger Zusammenarbeit mit unseren Mediendesignern wurde für Valora im Bereich der neuen, unternehmensweiten Pflichtschulungen ein ganz neues Design erarbeitet, das stark auf dem Corporate Design und der Corporate Identity basiert. „So wurden Schriften und Farben an die des Internetauftritts von Valora angepasst. Außerdem wurden extra für jedes Modul themenbezogene und personalisierte Bilder gezeichnet. Ohne die Unterstützung von Magh und Boppert in diesen Bereichen, wären eine solche Arbeit und ein solches Ergebnis nicht realisierbar gewesen.“

Bis schließlich aus einer Idee eine Schulung wird, sind klare Absprachen und ein ausführlicher Produktionsplan das A und O. Im Falle Valora hat sich dafür dieses Vorgehen bewährt:

1. Schulungsthema und Rahmenbedingungen festlegen

Je nach Bedarf entscheidet sich Valora für ein Schulungsthema und beauftragt damit unsere Mediendesigner. Das mitgelieferte Dokument legt die Rahmenbedingungen wie Verantwortlichkeiten, Lieferumfang und –termin sowie weitere Details fest.

2. Inhalt und Aufbau der Schulung/ Drehbuchabsprachen

Nachdem Valora die Inhalte und den gewünschte Aufbau der Schulung an unsere Mediendesigner übergeben haben, findet bei uns eine Drehbuchkontrolle statt. Dabei geht es vor allem um didaktische und grafische Aspekte.

Unternehmen, die keine Zeit, Ressourcen oder Kompetenzen für das Erstellen eines Drehbuchs oder der Inhalte haben, können dafür unsere Mediendesigner beauftragen.

3. Produktion des E-Learnings

Mit der Abnahme des Drehbuchs durch Valora fällt bei uns der Startschuss für die technische Produktion des E-Learnings. Auf Basis des Drehbuchs werden so Grafiken, Animationen, interaktive Elemente uvm. erstellt.

4. Testphase und Korrekturläufe

Trotz größter Sorgfalt ist eine intensive Test- und Korrekturphase bei jedem E-Learning notwendig. Erst wenn alle Beteiligten mit dem Ergebnis einverstanden sind, folgt der nächste Schritt.

5. Übersetzungen

Durch die Mehrsprachigkeit innerhalb der Schweiz werden die Lerninhalte durch unsere professionellen Übersetzer sowohl in die französische als auch in die italienische Sprache übersetzt. So wird gewährleistet, dass jeder Mitarbeiter optimal geschult werden kann.

6. Finale Abnahme und Rollout

In einem letzten Korrekturschritt kann Valora ggf. finale Änderungen vornehmen. Anschließend erfolgt das flächendeckende Rollout der Schulung. „Nach der Planung führen wir in einer Verkaufsregion einen Piloten durch. Danach erfolgt dann der Rollout mit genau definierten Zeitfenstern. Bei MoneyGram haben wir nun zum Beispiel auch einen jährlich wiederkehrenden „Refresher“ etabliert.“

 

Um die Qualität der Schulung aufrecht zu halten, folgt nach Abschluss der Schulungsphase dann eine detaillierte Auswertung für die Führungskräfte. So erkennen Sie, an welchen Stellen noch Fragen offen sind und wie gut die Mitarbeiter bei der Schulung abgeschnitten haben.

Fazit?

Wir sind sehr zufrieden mit der Anwendung – auch, wenn wir vermutlich noch lange nicht alle Funktionen kennen. Avendoo® ist für uns ein leistungsstarker Partner im Bereich des Lernens.

Auszug aus den aktuellen Avendoo® Schulungen

 

Ein Blog-Beitrag von Jennifer Jordan